Deutsch English Alaxo  
         

     
  AlaxoLito Nasenstent
SCHLAFAPNOE/SCHNARCHEN
AlaxoStent
PATIENTENERFAHRUNGEN
SERVICE/BESTELLUNG
VERTRIEBSPARTNER
ÜBER UNS
IMPRESSUM
DISCLAIMER
 
       

Patientenerfahrungen:

     

AlaxoLito Nasenstent

 

AlaxoStent

 

Bericht von Frau J.G. aus U. (AlaxoLito Nasenstent) nach drei Monaten Benutzung:

Ich bin hochzufrieden. Beim Schlafen und beim Sport (Tennis) würde ich den Stent nicht mehr missen wollen.

Bericht von Herrn Dr. H.S. aus S. (AlaxoLito Plus Nasenstent):

Der Schlafkomfort ist so unglaublich besser.

Bericht von Herrn N.F. aus Australien (AlaxoLito):

Ich habe die AlaxoLito Nasenstents vor einigen Jahren gekauft. Sie sind fantastisch.

Bericht eines international renommierten Opernsängers (AlaxoLito / AlaxoLito Plus Nasenstents):

Der nasale Resonanzraum ist ganz entscheidend für die Stimmqualität, sowohl bei der Sprech- als auch der Singstimme. Ist die Nasenatmung in irgendeiner Form nicht optimal, oder gar deutlich behindert, dann kann sich die Simme nicht richtig entfalten.

In meinem Fall ist ein Offenhalten des rechten Nasenloches ohne Stent gar nicht möglich. Mit Nasenstent ist die Atmung sofort besser und tiefer. Die Sprechstimme wird sofort resonanzreicher, die Singstimme Champions League.

Beim Einatmen muss die Nase offen sein, damit die Atmung so tief wie möglich ist (ideale Atmung für optimalen Gebrauch des Körpers bei Gesang, Sport, usw.; auch nur um konzentriert zu sein: Sauerstoffaustausch!). Je offener die Nase, desto ausgeglichener kann man sein. Das Zwerchfell geht bei offener Nase mit geschlossenem Mund spürbar viel tiefer, als wenn man im Vergleich dazu nur durch den Mund atmet und dabei die Nase zuhält.

Die Nase ist eigentlich nur geschlossen beim Luftanhalten, bei Erkältung, Allergien (geschwollene Schleimhäute). Dann stellt sich sofort ein Panikgefühl ein.

Der Zwerchfellmuskel wird nur durch intakte Nasenatmung optimal angeregt und trainiert. Es geht um die Kontrolle (bewusst oder unbewusst) der kontinuierlichen Luftsäule, was den Meister ausmacht. Je stärker der Zwerchfellmuskel, desto besser das Körperbewusstsein und die Stimmkontrolle. Und das ermöglicht der AlaxoLito Nasenstent durch die Offenhaltung der Nase.

Bei meinem Gesangs-Meister-Kurs hört man bei den Studenten ganz deutlich den Unterschied zwischen offener oder geschlossener Nase beim Singen. Bei offener Nase ist das Singen viel flüssiger und hat mehr hohe Frequenzen in der Stimme, wird dadurch textverständlicher und die Stimme wird tragfähiger, obwohl diese Sänger keine Nasenatmungsbehinderung haben. Sie müssen nur lernen, die Nase immer offen zu halten, sowohl beim Ein- als auch beim Ausatmen. Dasselbe gilt für die Sprechstimme.

Noch ein Bild zum Thema Nasenatmung: Ich vergleiche das mit einem Auto, wo die Benzinleitung teilweise verstopft ist. Sie können damit kein Rennen gewinnen!

Bericht von Frau N.N. aus der Schweiz (AlaxoLito Plus Nasenstent):

Ich kann ohne Stent gar nicht schlafen. Ich habe chronische Sinusitis und ihr Produkt ermöglicht es mir zusammen mit einigen Medikamenten überhaupt ± 8h Schlaf zu bekommen. Ich bin wirklich sehr zufrieden mit dem Stent.

Bericht von Herrn B.B. aus Australien (AlaxoLito Nasenstent):

Ich leide seit über 25 Jahren an Atmungsproblemen wegen Nasenscheidewandverkrümmung, weil ich ursprünglich einen Nasenbruch vom Rugby-Spielen hatte. Ich hatte drei Nasenoperationen. Alles, was dabei herausgekommen ist, waren noch stärkere Atmungsprobleme. Je mehr Knorpel aus meiner Nase entfernt wurde, umso schlimmer wurde es. Meine Schlafqualität war bis jetzt schockierend schlecht.

Ich habe die CPAP-Therapie ausprobiert, aber man kann keine Luft durch ein verstopftes Rohr pressen! Nicht atmen zu können, schädigt einen physisch, geistig und emotional. Ich wurde stark abhängig von Nasensprays. Aber das Problem mit Nasensprays ist, dass durch deren Gebrauch die Nase anfängt zu bluten und die durch Blut verstopfte Nase einen überhaupt nicht weiterbringt. Ich habe auch Meersalz-Nasensprays und Nasenpflaster versucht, aber erfolglos.

Meine Frau schlug kürzlich vor, dass ich mal im Internet suche, welche anderen Optionen es mittlerweile für mich gibt. Dabei habe ich dann den AlaxoLito gefunden.

Die ersten Male, als ich versucht habe, den Stent einzusetzen, war es etwas unbequem, weil ich nicht genau wußte, was ich getan habe. Jetzt weiß ich, mit welchem Winkel ich den Stent einsetzen muss und es ist kein Problem mehr für mich, den Stent in weniger als 10 Sekunden einzusetzen. Ich kann auch nur ganz ehrlich sagen, dass der AlaxoLito mein Leben verändert hat. Durch den AlaxoLito habe ich nun konstant guten Schlaf. Wenn der Stent eingesetzt ist, kann ich sogar tief durch die Nase durchatmen, was ich über 25 Jahre nicht mehr tun konnte! Meine Frau sagt, dass ich morgens besser aussehe und dass ich nicht mehr schnarche, was ein großer zusätzlicher Vorteil ist. Ich bin nicht sicher, wie lange es dieses Produkt schon gibt, aber ich hätte es gerne schon viel früher gehabt. Ich meine, dass dieses Produkt im TV beworben werden müsste und von den Ärzten und Schlaflaboren als eine Alternative zur CPAP-Therapie angewendet werden sollte, weil es eindeutig besser und viel weniger aufwendig ist.

Dieses Produkt hat mein Leben verändert und vermutlich auch verlängert!! Ich habe eine Menge an Schwierigkeiten, Unannehmlichkeiten und Erschöpfung in den letzten 25 Jahren durchgemacht und nach der ersten Nacht, die ich mit diesem Produkt geschlafen habe, habe ich mich wie ein anderer Mensch gefühlt. Ich könnte nicht zufriedener und glücklicher sein mit den Ergebnissen..

Bericht von Herrn S.R. aus der Schweiz (AlaxoLito Plus Nasenstent):

Ich schlafe nun seit 10 Tagen mit einem Ihrer Stents im rechten Nasengang. Die Schlafqualität ist deutlich besser und der Nasengang bleibt weitgehend offen. Vorher verstopfte mein rechter Nasengang jede Nacht früher oder später komplett. Abhilfe brachten bisher nur abschwellende Nasensprays, die aber längerfristig schädlich sind. Ich habe noch etwas Probleme mit der Schleimbildung, bin aber grundsätzlich mit dem Stent zufrieden. Am Morgen fühle ich mich besser erholt als bisher.

Bericht von Herrn C.K. aus Australien (AlaxoLito Plus Nasenstent):

Ich leide seit 8 Jahren an chronischer Sinusitis. Ich hatte einen größeren chirurgischen Eingriff, um das Problem zu lösen. Lieder war diese Operation nicht erfolgreich, es gab nur eine geringe bis gar keine Verbesserung.

Dann wurde ich stark abhängig von Nasensprays und begann, verzweifelt nach Alternativen zu suchen, von denen jedoch keine einzige eine realen Vorteil brachte. Ich begann langsam zu verzweifeln.

Bei mir selbst dachte ich, stell Dir vor, es gäbe einen Nasenstent für Menschen, die an chronischer Sinusitis leiden. Wie sich heraustellte, gab es einen. Ich kann ganz ehrlich sagen, dass der AlaxoLito Plus Nasenstent mein Leben verändert hat. Durch den AlaxoLito kann ich jetzt immer gut schlafen. Und der beste Punkt ist, dass keine gefährlichen Medikamente oder Nasensprays dabei sind. Meine Gesundheit hat sich immer weiter verbessert und das schulde ich dem AlaxoLito. Ein wirklich bemerkenswertes Produkt, das mein Leben verändert hat. Wenn ich den AlaxoLito nur früher gekannt hätte!

Ich möchte dieses Produkt allen Menschen, die an chronischer Sinusitis leiden, dringend empfehlen. Mit all meiner Erfahrung in der Behandling dieser lähmenden Erkrankung kann ich sagen, dass ohne Zweifel der AlaxoLito das beste Produkt ist, das ich je gesehen habe, um diese Erkrankung zu behandeln.

Ich möchte dieses Produkt allen Menschen, die an chronischer Sinusitis leiden, dringend empfehlen. Mit all meiner Erfahrung in der Behandling dieser lähmenden Erkrankung kann ich sagen, dass ohne Zweifel der AlaxoLito das beste Produkt ist, das ich je gesehen habe, um diese Erkrankung zu behandeln.

Bericht von Herrn B.L. aus E. (AlaxoLito Plus Nasenstent):

Ich benutze seit 5 Monaten Ihren AlaxoLito Plus Nasenstent, der mir von Dr. S. in W. verschrieben wurde. Grundsätzlich bin ich mit dem Stent sehr zufrieden und habe ihn im Bekanntenkreis schon mehrfach empfohlen.

Bericht von Herrn U.O. aus T.; aufgrund der nasalen Struktur ein schwieriger Fall (AlaxoLito Plus Nasenstent in Kombination mit CPAP):

Seit dem 27. Januar 2016 habe ich den AlaxoLito Plus Nasenstent nun in Erprobung. Anfangs hatte ich mit viel Schleimbildung in der Nase bei Anwendung des Stent zu kämpfen, so dass ich den Stent dann zunächst nur stundenweise tagsüber eingesetzt habe. Die Eingewöhnung war insofern schwierig. Nach und nach konnte ich die Nutzungsdauer dann erhöhen. Seit ein paar Tagen setze ich den Stent nun für die Nacht ein, wegen der vermehrten Schleimbildung bislang mit mäßigem Erfolg. Ich merke jedoch inzwischen, dass die Verträglichkeit langsam besser wird.

Am 17. Februar 2016 hatte ich einen Kontrolltermin bei Dr. J. und wir haben vereinbart, dass ich den Stent vorerst weiter verwenden und die Erprobung fortsetzen kann, zumal ich vom Prinzip dieser Therapie überzeugt bin und die Geduld habe den Erfolg abzuwarten.

Herr Dr. J. hat bei der Erstuntersuchung meiner Nase festgestellt, dass ich eine Nasenscheidewandverkrümmung und eine Hyperplasie der Nasenmuscheln beidseits habe und meine Nasenatmungsbehinderung dadurch verursacht ist.

14. April 2016: ... mit dem AlaxoLito Plus NasenStent komme ich inzwischen gut klar. Die anfänglichen Schwierigkeiten sind überwunden. Die Geduld hat sich gelohnt. Ein Anwendungserfolg ist spürbar. Der Stent wird von mir nachts verwendet bei laufender CPAP-Therapie.

Bericht von Dr. G.S. aus L. (AlaxoLito Plus Nasenstent beim Sport):

Ich habe den AlaxoLito Plus Nasenstent in einer Nasenseite beim 10 km Lauf erstmals ausprobiert:
- Einführen in die Nase problemlos
- Unterschied zu den bisherigen Läufen war, dass der Atemrhythmus bei gleicher Geschwindigkeit über die ganze Zeit „entspannter“ und gleichmäßiger war

Nach 2 Monaten:
Die auf beiden Seiten eingesetzten AlaxoLito Plus Nasenstents habe ich problemlos "vertragen", was ja zu erwarten war. In der Beurteilung gehe ich nicht so sehr davon aus, meine Leistung zu steigern, soll heißen, in der Stunde mehr Strecke zu laufen, sondern an dem Atemrhythmus zu erkennen, wie belastet ich bin: wann ich beim selben Streckenprofil auf schnelleres/kürzeres Intervall umstellen muss, um gleichbleibendes Tempo zu halten. Da sind mit Nasenstents deutliche Unterschiede zu erkennen.
Vor 2 Wochen habe ich bei einem 7 km Lauf gleich mal die Grenze von 6 Min/km knapp unterschritten. Sonst liege ich so bei 6,15-6,20 Min/km. Ich glaube es hilft. Ich denke, dass vor allem bei problematischeren Verhältnissen, wie Kälte beim Langlaufski, die Wirkung noch klarer sein wird, wegen der Schwellung durch die Lufttemperaturen.

Nach 7 Monaten:
Wegen des fast durchgehend guten Wetters bin ich zumindest jeden zweiten Tag für 10-15 km Skiken. Der AlaxoLito Plus Nasenstent wird von mir immer weiter benutzt, weil ich damit ein gutes Gefühl habe – Ausdauer und Wohlgefühl betreffend.

Nach 9 Monaten:
Weil der Schnee nicht gut war, bin ich statt Skilanglaufen mit meinen beiden Kollegen 8 km laufen gegangen. Ohne Nasenstent, weil ich dachte, der sei nicht notwendig. Das war ein Fehler. Ich habe den Unterschied gleich sehr deutlich gemerkt.

Bericht von Herrn J.B. aus B. (AlaxoLito Plus Nasenstent):

Ohne die AlaxoLito Plus Nasenstents kann ich nachts machmal kaum einschlafen wegen Atmungsproblemen. Und die Probleme mit der Nasenatmung in Verbindung mit meinem Asthma, das ich wegen Cortisonunverträglichkeit nicht adäquat behandeln kann, bringen dramatische gesundheitliche Einschränkungen.

In der Tat ist es so, dass ich mit den Stents morgens ohne asthmatische Probleme aufwache. Ein HNO-Arzt hat mich wegen der Atmungsprobleme mit der Nase auf Mundatmung verweisen wollen. Das geht nicht. Die Atmung wird schlechter trotz mehr Luft. Ich brauche Nasenatmung. ... Es ist auch ein Problem der Schwellung des Durchganges der Luft vom Rachen bis zur Nase. Der Stent drückt die Schwellung wohl soweit zurück, dass die Atmung funktioniert. Wenn ich den Stent morgens heraus nehme, sind die ersten 15 Minuten vom Luftdurchlass optimal. Danach fangen die Atmungsprobleme wieder an.

Bericht von Herrn L.M. aus M. (AlaxoLito Nasenstent in Kombination mit CPAP):

Ich habe bereits eine OP mit Einsetzen von Ohrknorpel in den Nasenflügel hinter mir. Trotzdem drückt selbst eine Spezial-CPAP-Maske meine Nasenflügel zu, so dass die CPAP-Therapie nicht gut funktioniert. Eine Druckerhöhung führt nur zum Abheben der Maske. Weiteres Operieren geht nicht mehr. Der AlaxoLito Nasenstent ist sagenhaft: er hält den Nasenflügel unter der Maske offen! Nun funktioniert die CPAP-Therapie sehr gut.

Bericht von Frau C.K. aus M. (AlaxoLito Plus Nasenstent):

Bisher funktionierte die CPAP-Therapie nicht gut. Mit dem AlaxoLito Plus Nasenstent konnte der CPAP-Druck von 8 auf 6 mbar gesenkt werden. Nun geht die Luft durch die Nase durch.

Nach zwei Monaten:

Ich benutze inzwischen die Stents in beiden Nasengängen, weil das - wie erwartet - effektiver ist. Nächste Woche hab ich nochmals einen Termin beim Lungenfacharzt, weil ich mit dem CPAP einfach nicht zufrieden bin (nachwievor extremes Luftschlucken...)

Nach vier Monaten:

Nach wie vor bin ich ganz happy mit den AlaxoLito Plus Nasenstents und konnte außerdem beobachten, dass durch die Stents meine Nase nachts nicht mehr austrocknet... Es liegt wirklich am Stent, denn ich benutze das CPAP nicht mehr, weil ich auch trotz Druckreduzierung unbewusst nach wie vor viel Luft schlucke und ich das Gerät einfach nicht mehr toleriere. Ausserdem bestand die trockene Nase nachts ja schon bevor ich überhaupt das CPAP bekam.
Ich bin jetzt auf dem Weg, noch zusätzlich eine Protrusionsschiene zu bekommen. Die wird dann hoffentlich auch noch meine nachts nach hinten rutschende Zunge im Schach halten so wie die Stents eben meine Nasengänge frei halten.... Ich freue mich schon auf den besten Schlaf meines Lebens.....

Nach fünf Monaten:

Ich bin wirklich äusserst zufrieden und möchte die Stents nicht mehr missen!!!!
Schließlich verdanke ich den Stents eine deutlich bessere Nachtruhe!!

Bericht von Herrn H.N. aus G. (AlaxoLito Nasenstent):

Ich habe seit 10 Tagen den AlaxoLito Nasenstent in Gebrauch und bin höchst zufrieden mit dem therapeutischen Ergebnis. Die ersten Tage waren ein bißchen "fummelig", habe mich dann aber gut dran gewöhnt. Der Nasenstent ist ein sehr gutes Produkt.

Bericht von Herrn G.S. aus H. (AlaxoLito Plus Nasenstent):

Zusätzlich zu meinem Nasenatmungsproblem habe ich auch ein Lungenatmungsproblem. Das ist mit dem AlaxoLito Plus Nasenstent alles deutlich besser. Ohne die Stents kann ich nicht schlafen. Ich bin darauf angewiesen.

Bericht von Herrn H.W. aus W. (AlaxoLito Nasenstent in Kombination mit CPAP):

Ich verwende den AlaxoLito unter der CPAP-Maske.
Das Ergebnis ist sicher eine Steigerung vom Wohlbefinden wenn ich aufstehe, aber auch während des Tages. Das schreibe ich auf jedem Fall dem AlaxoLito zu.

Die Stentung der Nasenflügel existiert auf jeden Fall. Was mir aber wichtiger erscheint, sind die darauf folgenden 25 Milimeter Richtung Naseninneres. Auf diesen 25 Milimeter leistet der Nasenstent ganze Arbeit. Da fühle ich mich in der Früh nach dem Aufwachen pudelwohl und bin sogar ein bißchen stolz auf meine nun funktionierende Nasenatmung.

Bericht von Frau H.M. aus S. (AlaxoLito Nasenstent):

Seit einer Woche trage ich nun den Nasenstent und schlafe richtig durch. Leider ist es tagsüber weiter beengt, aber zumindest meine Nachtruhe ist gesichert.

 

Bericht von Herrn C.S. aus O.:

Ich bin weiterhin mit dem Stent sehr zufrieden und habe auch das Gefühl, durch den Stent einen erholsamen Schlaf zu finden.

Bericht von Herrn L.K. aus D.:

... jetzt möchte ich doch mal meiner Zufriedenheit mit Ihrem Produkt [AlaxoStent] Ausdruck verleihen. Es erspart mir den Gebrauch einer Atemmaske sowie das Benutzen einer bei mir ineffektiv gewordenen Gebissschiene. Laut bei Dr. R. durchgeführten Messungen halten sich meine nächtlichen Atemaussetzer im Bereich des Akzeptablen, was mir einen deutlichen Zuwachs an Lebensqualität beschert.

Was ich jedoch nicht verstehe, ist, dass es bei der Anwendung Probleme geben kann. Ist doch vergleichbar, nach einer gewissen Eingewöhnungsphase, mit dem Einsetzen von Kontaktlinsen. Klar ist kein Fall wie der andere, aber es erschließt sich mir nicht, warum die Benutzer von Atemmasken nicht ganz massiv auf Ihr Produkt umsteigen.

Bericht von Herrn S.P. aus Indien:

Ich wiege 60 kg und bin 1,68 m groß, das ist ein BMI von ungefähr 21.

Es ist eine inzwischen ca. 20 Jahre lange "Reise" für mich mit der Schlafapnoe. Bereits mit 12 Jahren habe ich geschnarcht und hatte alle möglichen Schlafapnoe-bezogenen Symptome. Aber die Schlafapnoe wurde erst mit 20 Jahren diagnostiziert. Der Index obstruktiver Apnoen war 20,9 und der AHI 34/Std. Bei mir wurden mehrere Operationen durchgeführt (Uvulektomie, Septumplastik und Nasenmuschelverkleinerung) ohne jeden Erfolg. Dann habe ich es mit der Veränderung der Schlafposition versucht (Kopfteil des Betts um 30 Grad erhöht) und ich habe auch 20 Tage lang CPAP versucht, aber mit geringer bis keiner Compliance. Ich habe auch ein halbes Dutzend anderer Methoden ausprobiert, ebenfalls ohne jedes Ergebnis.

Danke für Ihre Hilfe und die umfangreiche logistische Unterstützung, womit Sie sichergestellt haben, dass ich den AlaxoStent pünktlich erhalten habe. Ich bekam ihn im Januar 2015 und brauchte etwa eine Woche, bis ich die richtige Anwendungsposition (Einführtiefe) heraus hatte. Seitdem sehe ich nur gute Ergebnisse und nichts hält mich vom Gebrauch ab. Offen gesagt, die Einführung und das Herausziehen sind so einfach wie die Benutzung von Kontaktlinsen.

Wir Schlafapnoeiker wissen doch alle, wie sich eine Nacht mit schlechtem Schlaf anfühlt. Dieser Stent liefert konsistente Ergebnisse jede Nacht. Ich fühle mich mit 7 Stunden Schlaf jetzt sehr gut und habe eine viel höhere Energie, und ich habe mich seitdem nie mehr nachmittags müde gefühlt. Mit meinen Mitbewohnern habe ich das Schnarchen überprüft und sie sagen, ich wäre jetzt absolut ruhig im Schlaf. Früher haben sie mich immer nach Luft japsen gehört und waren sehr besorgt. Das hören sie jetzt überhaupt nicht mehr.

Auch wenn der Stent ein wenig teurer ist im Vergleich zur Lebensdauer von CPAP, ist er das definitiv wert, weil er sehr einfach und komfortabel zu benutzen ist und dabei die Schlafapnoe beseitigt und den AHI signifikant reduziert.

Kurz gesagt: Ich würden den Stent jedem Schlafapnoeiker empfehlen.


Bericht von Herrn Dr. M.R. aus D.:

Ihr Produkt ist wirklich super, ich schnarche nicht mehr, meine Frau kann es kaum glauben.

Demnächst mache ich noch einen neuen Test im Schlaflabor, um zu sehen, ob auch die Schlafaussetzer weg sind. Dafür spricht aber, dass ich nachts nicht mehr verschwitzt aufwache.

Vielen, vielen Dank, Sie haben meine Lebensqualität enorm verbessert!

PS: Den Stent kann man ganz problemlos reinschieben, wenn man gleichzeitig den Kopf nach vorne streckt ...

Bericht von Herrn H.R. aus W.:

Ich bin sehr froh, dass es den AlaxoStent gibt, weil es für mich die einzige und eine sehr gute Therapie für meine extrem schwere Schlafapnoe ist. Das Einführen des Stents hatte ich nach drei Tagen sehr gut raus. Es ist sehr einfach: Schlauch reinschieben, Stent an die richtige Stelle platzieren, Schlauch wieder rausziehen ... fertig. Morgens einfach den Stent wieder rausziehen.

Meine Familie sagt, dass ich nach wenigen Wochen der Benutzung des AlaxoStent wieder richtig lebendig geworden bin!

Bericht von Herrn P.L. aus F.:

Anfangs fiel mir die Nutzung noch etwas schwer. Am ersten Tag hatte ich wohl nicht die richtige Position erwischt, d.h. ich war etwas zu hoch, so dass der Stent nicht gut funktionierte. Am zweiten Tag gelang dies schon besser. Jedoch konnte man an beiden Tagen nicht von "Durchschlafen" sprechen, da das Tragegefühl gewöhnungsbedürftig war und ich mehrmals, besonders beim Drehen aufwachte.

Nach Hinweisen von Alaxo kam ich darauf, dass die Nasenscheidewand im rechten Nasengang – den ich benutzt hatte – bei mir etwas verkrümmt ist, was zu einer Reizung führte. Und siehe da: mit dem Stent durch den linken Nasengang funktioniert es wesentlich besser. Kein Schmerz mehr und der Rachen hatte sich auch schnell sehr gut daran gewöhnt.

Nach ca. 2 Wochen Benutzung des Stents komme ich sehr gut damit zurecht. Das Einführen bereitet mittlerweile keine Schwierigkeiten mehr. Des Weiteren spüre ich ihn auch kaum noch und schlafe nun die Nacht durch.

Von Beginn an positiv zu bewerten ist die Funktion. Das Schnarchen bleibt aus, die Apnoen ebenfalls.

Bericht von Herrn E.K. aus L.:

Seit einem halben Jahr benutze ich den AlaxoStent abwechselnd mit dem CPAP-Gerät. Festgestellt habe ich, dass ich bei Benutzung des Stents ruhiger schlafe und es nun ruhig ist (Bestätigung durch meine Frau). Am Anfang war das Einführen des Stents ungewohnt und etwas schwierig. Aber mittlerweile klappt alles gut und ich bin zufrieden. Beim Zurückziehen des Einführschlauchs halte ich kurz die Luft an, wenn sich der Stent öffnet, und so klappt das prima.

Ein Aspekt nebenbei: als sehr angenehm empfinde ich den AlaxoStent besonders auf Reisen, denn die genauen Kontrollen auf den Flughäfen und die Suche nach Steckdosen entfallen.

Ich kann mir vorstellen, wenn die Krankenkasse einen Teil der Kosten übernimmt, das CPAP-Gerät abzugeben.

Bericht von Herrn B.M. aus R.:

Seit dem 19. Januar 2010 benutze ich nun den Stent und bin sehr zufrieden. Im Gegensatz zu der Maske (mit der ich auch gut zurechtkam) schlafe ich nun meiner Meinung nach ruhiger. Nach Aussage meiner Frau ist das Schnarchen, das auch mit Maske nie ganz weg war, nun ganz verschwunden und ich schlafe sehr ruhig. Am Anfang war das Einführen des Stents etwas ungewohnt, aber nach ein paar Tagen hat es dann gut geklappt. Auch setze ich den Stent mal links und mal rechts in der Nase ein, wobei bei mir die rechte Seite etwas einfacher ist. Die Längenbestimmung habe ich mir mittlerweile auch gut angeeignet, wobei ich anfangs den Stent etwas zu weit nach hinten gesetzt habe. Ein leichtes Stechen am Morgen war das Ergebnis.

Heute habe ich mein CPAP-Gerät in der Praxis Dr. B. abgegeben. Da ich mit dem Stent sehr gut zurecht komme, ist er damit einverstanden, daß ich das Gerät nicht mehr benutzen brauche.

Bericht von Herrn Richard Mahr, dem Initiator des AlaxoStent:

Von einer hochgradigen Schlafapnoe betroffen bin ich seit etwa 1995. Das vom Schlaflabor verordnete CPAP-Gerät führte zu einer wesentlichen Verbesserung meiner Beschwerden. Der Leidensdruck durch die Apnoe war sehr hoch, so dass ich die Unannehmlichkeiten durch die Benutzung der CPAP-Maske lange in Kauf nahm.

Trotzdem beschäftigte mich der Gedanke, ob das Offenhalten des Schlundes nicht durch eine einfache mechanische Lösung möglich wäre. Auch in der Selbsthilfegruppe wurde des öfteren die Frage gestellt, ob es nicht eine alternative Behandlungsmöglichkeit gäbe.

Durch Zufall lernte ich die Gründer der Alaxo GmbH kennen, die diesem Problem aufgeschlossen gegenüberstanden. Auf der Basis meiner Idee wurde ein Stent entwickelt, der nach einigen Veränderungen (Durchmesser, Härte des Materials) für die praktische Anwendung geeignet ist.

Seit vielen Jahren schlafe ich nun mit diesem AlaxoStent. In der Anfangszeit konnte ich als erster Anwender des Stents nun nicht auf Erfahrungen anderer zurückgreifen. So hatte ich mir vorgenommen, mich tagsüber an die Anwendung zu gewöhnen. So etwa um die zwei Stunden trug ich den Stent einige Tage. Meine anfänglichen Bedenken hinsichtlich der Einführung eines Schlauches in die Nase waren nach ungefähr einer Woche ausgeräumt.

Eine wichtige Frage ist, wie tief der Stent eingeführt werden muss, um das Offenhalten des Schlundes zu gewährleisten. Bei sehr tiefem Einführen entsteht ein unangenehmes Gefühl, verursacht durch ein leichtes Kratzen. Bei mir ist dieses tiefe Einführen offensichtlich nicht erforderlich und es wird Aufgabe des  behandelnden Arztes sein, bei dem Patienten den Stent an der richtigen Stelle zu platzieren.

Nach langer und regelmäßiger Anwendung kann ich sagen, dass mit dem AlaxoStent eine gute alternative Behandlungsmethode besonders für diejenigen Apnoiker gegeben ist, die mit dem Tragen der Maske Schwierigkeiten haben.

Die Vorteile des Stents sind die einfache Handhabung, beim eventuellen Aufstehen in der Nacht braucht die Maske nicht ab- und wieder aufgesetzt werden, auf Reisen ist das Mitnehmen des Stents kein Problem, Stromanschluss ist nicht erforderlich, ebenso kein gereinigtes Wasser für die Luftbefeuchtung und auch das Schlafen mit offenem Mund spielt keine Rolle. Das CPAP-Gerät habe ich zurückgegeben.